Volleyball
Logo
   
Start Spielberichte Herren 1 Blitz(eis) Sieg gegen Sindelfingen!
Blitz(eis) Sieg gegen Sindelfingen!

Nach einer verschneiten Anfahrt die länger dauerte als das Spiel gewinnt die 1. Herrenmannschaft des VfB Ulm mit einem klaren 3:0 gegen den VfL Sindelfingen und verdeutlichte damit eindrucksvoll ihre Aufstiegsambitionen.

 

Spielertrainer Philip Autenrieth konnte auf einen starken 11 Mann Kader zurückgreifen. Herauszuheben ist dabei der erst 13 jährige Kaderspieler Simon Kohn, der heute den etatmäßigen Libero Alexander Lamprecht vertat und mit einem bärenstarken und vor allem absolut fehlerfreien Spiel einen perfekten Einstand in der Landesliga feierte.

Zu Beginn des ersten Satzes schlichen sich bei beiden Teams kleine Fehler im Aufbauspiel ein, doch während Ulm danach hoch konzentriert aufspielte konnte Sindelfingen ihre Fehler nicht abstellen und die Donaustädter hatten früh eine deutliche Führung die sie bis zum Ende nicht mehr abgaben und den Satz klar mit 25:14 gewannen.

Auch im zweiten Satz zeigte Ulm ein nahezu perfektes Spiel während Sindelfingen nie wirklich in ihren Rhythmus fand. So ging auch dieser Satz deutlich mit 25:13 an die Donaustädter. Herauszuheben ist dabei vor allem der eiskalte Block an dem die Sindelfinger Angreifer reihenweise scheiterten. #Eispower

Nach einer klaren Pausenansprache des Spielertrainers Philip Autenrieth in der es hieß „jeder müsse jetzt 120% geben aber nicht Überpacen" war klar was im dritten Satz zu tun ist. Dies wurde auch sofort umgesetzt. Wie schon in den beiden Sätzen davor brachte der Doppelwechel auf der Diagonal- und Zuspielposition neuen Schwung. In der letzten Auszeit hieß es dann von Spielertrainer Philip Autenrieth: „wir haben jetzt noch 6 Minuten um das Spiel unter einer Stunde zu gewinnen“. Mit diesem Ziel vor Augen wurde nach der Auszeit kein Punkt mehr abgegeben und nach insgesamt 56 Minuten auch der dritte Satz mit 25:17 gewonnen.

Mit diesem Sieg haben die Ulmer es weiterhin selber in der Hand Meister in der Landesliga zu werden. Alle drei restlichen Spiele müssen gewonnen werden. 
In zwei Wochen geht es gegen den Angstgegner aus Ailingen bevor am 10. März der letzte Heimspieltag der Saison ansteht, an dem der Tabellenführer aus Ravensburg sowie Gebrazhofen bezwungen werden müssen.