Volleyball
Logo
   
Start
H1: Bericht VfB Ulm vs. TG Nürtingen

Was am Ende zählt sind die drei Punkte

Die Oberligavolleyballer des VfB Ulm betreiben mit einem wichtigen Sieg gegen den direkten Konkurrenten TG Nürtingen zumindest etwas Wiedergutmachung für die indiskutable Leistung in Bad Saulgau.

VfB Ulm vs. TG Nürtingen 3:1 (19:25; 25:18; 25:22; 26:24)

 

Die Vorgabe lautete: Sich durch eine couragierte und kämpferisch ansprechende Leistung für die Niederlage gegen Saulgau zu rehabilitieren. Beim Stand von 4:12 im ersten Satz war der VfB davon jedoch meilenweit entfernt. Vor allem der Mut im Angriff fehlte komplett. Zwar konnten die Ulmer relativ häufig Angriffsbälle der Gäste entschärfen, doch im Gegenangriff scheiterte man dann immer kläglich. Es lief wenig zusammen, der erste Satz war gelaufen und für Ulm hieß es fortan. Ins Spiel zu finden und Selbstvertrauen holen für die kommenden Sätze.

Im zweiten Satz zeigten sich die Ulmer dann deutlich verbessert. Endlich wurde kämpferisch alles in die Waagschale gelegt und im Aufschlag mehr Wirkung erzeugt. Nürtingen produzierte nun selbst immer häufiger unnötige Fehler, so dass der zweite Satz, genauso deutlich wie der erste Satz an die Gäste, an die Heimmannschaft ging.

Ab dem dritten Satz sahen die Zuschauer eine äußerst spannende Partie. Unnötige Fehler auf beiden Seiten, aber auch erbitterter Kampf um jeden Ball. Ulm spielte weiterhin ordentlich, verpasste es aber, wie bereits im ersten Satz, einige der vielen guten Breakchancen zu nutzen. Dafür spielten sie aus einer ordentlichen Annahme, um den starken Libero Sebastian Schwärzel, einen sicheren Sideout und waren immer mit 1 oder 2 Punkten in Front. Zum Satzende behielt der VfB durch cleveres, wenn auch nicht immer ansehnliches Spiel, die Nerven und holte sich mit 25:22 die 2:1 Satzführung.

Gleiches Bild im vierten Satz Ulm mit ordentlichem Sideout, aber mit einigen Unkonzentriertheiten und mit der fehlenden Konsequenz in der Breakchancenverwertung. Diesmal rannte man den ganzen Satz einem 1 oder 2 Punkterückstand hinterher. Beim 18:21 sprach vieles für einen Tiebreak, doch die Ulmer bäumten sich nochmals auf und kämpften sich zurück in die Partie. Am Ende setzte sich der VfB Ulm knapp aber nicht unverdient mit 3:1 durch und sicherte sich drei wichtige Punkte auf dem Weg zum Klassenerhalt.